Grasgrüner Fiat

 

Von Rot auf Grün – Extremumklebung

Immer dann, wenn ein Fahrzeug eine komplett neue Farbgestaltung bekommen soll, ist die Grundfarbe der eigentlichen Lackierung von hoher Bedeutung. Sie spielt bei der Kalkulation des Preises durchaus eine Rolle, vor allem wenn es sich, wie in diesem Fall, um eine Extrem-Umklebung handelt.

Je höher der Kontrast der beiden Farben ausfällt, desto schwieriger wird die eigentliche Folienbeschichtung. Das liegt in diesem Fall nicht an der Folie, sondern an der Fahrzeugfarbe, der Lackierung. Sehr oft trifft das auf gelbe oder rote Autos zu, aber auch weiße Fahrzeuge sind schwer zu folieren, wenn sie eine dunkle Folienfarbe bekommen sollen. Dunkle Fahrzeuge in Anthrazit oder schwarz hingegen sind meist unproblematisch.

Eine solche Beklebung war dieser Auftrag: Grüne Folie für einen roten Fiat Panda.

Passt man hier nicht auf, blitzt das rote Fahrzeug später an Spalten oder Leisten hervor. Ein unschöner Effekt, den es zu vermeiden gilt. Der sich auch vermeiden lässt, jedoch nur mit einem gewissen Mehraufwand bei der Montage.

Wie immer demontierten wir als Erstes alle störenden Teile, die uns eine Beklebung erschweren. Türgriffe, Wischerdüsen, Kennzeichenhalterungen etc. werden in unserer Werkstatt abgebaut. Danach folgen, wie üblich, die Grund- und Intensivreinigung des Fahrzeugs.

Dann geht es los. Besonders genaues Augenmerk richten wir bei der Verklebung nun auf Kanten und Spalten, besonders wichtig sind die Stellen an denen die Teile aufeinandertreffen. Überall, wo es uns möglich ist, legen wir die Folie um die Kanten. Alles soll am Ende der Folienmontage grün sein.

Und es gelingt. Unsere Fotos liefern den Beweis. Der vorher rote Fiat Panda leuchtet nun in hellem grün, der Firmenfarbe unseres Auftraggebers.

Wir danken für das entgegengebrachte Vertrauen
und wünschen allzeit „Gute Fahrt“.

15. September 2016